Die Kirchengemeinde als Träger der Bücherei

Die Bücherei
- damit das Wort lebendig bleibt

Die Geschichte unseres Glaubens ist von Anfang an mit dem Buch verknüpft—und zwar mit dem „Buch der Bücher“, der Bibel, die das am meisten verbreitete Buch der Welt ist.

Die Beschäftigung mit dem Buch, das Lesen, gehört wesentlich zum Christentum und zur christlich-abendländischen Kultur. Darum hat es sich die Kirche immer schon zur Aufgabe gemacht, das Lesen zu fördern und die Menschen literarisch zu bilden.

Einer, dem dieses Anliegen besonders am Herzen lag, war der große Mailänder Bischof Karl Borromäus (1538 - 1584). Er gründete Schulen und Universitätskollegien und bemühte sich um die Verbreitung von Büchern und Schriften, besonders in den benachteiligten Schichten der Bevölkerung. Aus diesem Grund trägt der Dachverband der katholischen Büchereien, der „Borromäus-Verein“, den Namen dieses Heiligen.

Welchen Ort hat in der heutigen Medien– und Informationsgesellschaft eine kirchliche Bücherei?

Sie ist nach wie vor dem Bildungsauftrag unter sozialen Gesichtspunkten verpflichtet.

In Zeiten, da das Geld—besonders in den Familien—knapper wird, wird man es neu schätzen lernen, dass in der katholischen Bücherei gute Bücher und andere Medien kostenlos für Jung und Alt zur Verfügung stehen.

Zum spezifischen Profil einer katholischen Bücherei gehört das Angebot an religiöser Literatur.

Auf ihre Weise kann die kirchliche Bücherei dazu beitragen, dass die Botschaft des Glaubens in unserer Zeit präsent bleibt. Für eine von Sinnleere und Wertezerfall bedrohte Gesellschaft ist das ein unschätzbarer Dienst.

Die katholische öffentliche Bücherei lebt vom Idealismus und dem Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit ihrem Einsatz für die Lesekultur machen sich diese Frauen und Männer um das Wohl nicht nur der Kirchengemeinden, sondern der Öffentlichkeit im Ganzen verdient.

Das Schömberger Bücherei-Team hat in den letzten Jahren Enormes geleistet. Ich bin mir sicher: In Zukunft werden weitere spannende Kapitel in der Erfolgsstory „KÖB Schömberg“ aufgeschlagen werden! Dazu wünsche ich dem Team und den vielen Lesern und Leserinnen unter Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern Gottes reichen Segen.

 

Pfarrer Dr. Johannes Holdt